zahn-zusatzversicherungen-vergleichen.de

Kieferorthopädie

Die Kieferorthopädie ist das Teilgebiet der Zahnmedizin, das sich mit der Verhütung, Erkennung und Behandlung von Fehlstellungen der Kiefer und der Zähne befasst.

Jährlich erhalten in Deutschland mehr als eine Millionen Menschen eine kieferorthopädische Behandlung. Dabei legen Zahnärzte und Patienten in erster Linie Wert auf die Gesundheit der Zähne.

Zahnfehlstellungen können viele Folgen haben: Am auffälligsten sind Sprachfehler, etwa durch Lispeln. Außerdem kann es verstärkt zu Karies kommen. Durch schlechtes Kauen wegen fehlendem Biss entstehen Magen- und Darmbeschwerden. Auch Kopfschmerzen haben hier oft ihre Ursache. Wenn der Mund nachts beim Schlafen nicht richtig geschlossen werden kann, führt dies zu Belastungen der Nacken- und Kiefermuskulatur sowie der Atemwege und des Halses.

Zahnfehlstellungen kann der Kieferorthopäde bei Patienten jeden Alters regulieren. Die Behandlung von Erwachsenen dauert nur wenig länger als die Jugendlicher. Es entstehen jedoch erhebliche Kosten, die der gesetzlich versicherte Patient selbst übernehmen muss.

Die Beseitigung von Zahnfehlstellungen durch kieferorthopädische Maßnahmen wird von der gesetzlichen Krankenversicherung in der Regel nur für Jugendliche unter 18 Jahren bezahlt. Der Zahnarzt oder Kieferorthopäde muss den Grad der Zahnfehlstellung anhand eines ganz bestimmten Systems messen und eine Einstufung in so genannte KIG-Stufen (Kieferorthopädische Identifikationsgruppen) je nach Schweregrad vornehmen. Es gibt 5 verschiedene Schweregrade, eine Einstufung in KIG 1 erfolgt dann, wenn die Zahnfehlstellung den niedrigsten Schweregrad aufweist, eine Einstufung in KIG 5 erfolgt beim höchsten Schweregrad.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Zahn- bzw. Kieferregulierung nur bei schweren Fehlstellungen, also wenn eine Einstufung in KIG 3, 4 oder 5 erfolgt.
Stuft der Zahnarzt oder Kieferorthopäde die Zahnfehlstellung Ihres Kindes in die KIG-Stufe 1 oder 2 ein, sieht die gesetzliche Krankenkasse dies nur als „leichte“ Zahnfehlstellung an, für deren Behandlung keine medizinische Notwendigkeit besteht und somit auch keine Leistung erfolgt. Der Zahnarzt wird Sie in diesem Fall sicher darüber aufklären, dass z. B. bei Einstufung in KIG-Stufe 2 aus zahnmedizinischer Sicht eine Behandlung durchaus sinnvoll und notwendig ist. Die Kosten für eine solche Zahn- bzw. Kieferregulierung belaufen sich auf ca. 3000 bis 6000 € je Behandlung, die Sie allerdings in voller Höhe selbst tragen.

1. Tipp:
Wenn Sie kieferorthopädische Leistungen für Ihr Kind in einer Zusatzversicherung absichern möchten, achten Sie bitte darauf, dass der Zahnzusatztarif auch dann Leistungen vorsieht, wenn die gesetzliche Kasse nicht leistet (also in den KIG-Stufen 1 – 2). Viele Zahnzusatztarife bieten keinen Versicherungsschutz für Kieferorthopädie an, wenn die gesetzliche Kasse nicht leistet.

2. Tipp:
Wenn die gesetzliche Kasse leistungspflichtig ist (also in den KIG-Stufen 3 – 5), entstehen häufig so genannte Mehrkosten für eine hochwertige und ästhetische Versorgung (z. B. durchsichtige Zahnspange, Kunststoffbrackets etc.).
Die gesetzliche Kasse leistet nur für eine Standardbehandlung, welche danach ausgerichtet ist, dass die Behandlung ausreichend, wirtschaftlich und zweckmäßig ist – mehr nicht! Diese Anforderungen erfüllt bereits eine Metall-Zahnspange.
Viele Kieferorthopäden sind erfahrungsgemäß nicht mehr bereit, eine reine Kassenleistung ohne Zusatzkosten anzubieten.

Deshalb achten Sie hier besonders auch auf Summenbegrenzungen. Zum Beispiel kann es heißen: Kieferorthopädische Behandlungen werden zu 80 % übernommen, maximal aber 600 € je kieferorthopädische Behandlung.
Im Klartext heißt das bei KIG 5 und einem Rechnungsbetrag von 4000 €: Die GKV zahlt 50 % , die private Zahnzusatzversicherung bezahlt 600 €. Ihr Eigenanteil von 1400 € wäre somit immer noch sehr hoch.

Unsere Tarifempfehlungen im Bereich Kieferothopädie bei Kindern

BBKK / Union Krankenversicherung ZahnPREMIUM

Der Tarif BBKK / Union Krankenversicherung ZahnPREMIUM ist unsere Nummer 1 Empfehlung für Kinder. Hier werden kieferothopädische Behandlungen übernommen, die vor dem 19. Lebensjahr begonnen wurden. Der Tarif Zahn PREMIUM leistet 90 % des erstattungsfähigen Rechnungsbetrages, abzgl. evt. Vorleistung durch die GKV. Zahntechnische Laborarbeiten und Materialkosten werden nach dem tariflichen Leistungsverzeichnis erstattet. In diesem Tarif gibt es keine Erstattungs-Höchstgrenzen in den ersten Versicherungsjahren im Bereich Kieferorthopädie.

Monatsbeitrag:
0-14 Jahre = 11,36 €
15-19 Jahre = 10,12 €

Download
Antrag BBKK / UKV ZahnPREMIUM
Tarifbedingungen BBKK / UKV

CSS Versicherung Zahnersatz Premium + Zahngesundheit Premium

Achtung: Dieser Tarif kann nur noch bis zum 30.06.2014 abgeschlossen werden

Der Tarif CSS Premium ist eine gute Alternative zur Absicherung von kieferorthopädischen Maßnahmen. Wie bereits der Vorgänger-Tarif CSS flexi ZB+ZEtop leistet der neue Tarif der CSS Versicherung 80 %, wenn kein Leistungsanspruch gegenüber der GKV besteht. Sofern Leistungsanspruch bei der gesetzlichen Krankenkasse besteht, wird für 80 % der erstungsfähigen Mehrkosten , max. 600 € je Kiefer für die gesamte Behandlung, geleistet. Der Tarif CSS ZahnPREMIUM leistet auch für Kieferorthopädie bei Erwachsenen. Auch hier gibt es keine Erstattungs-Höchstgrenzen in den ersten Versicherungsjahren.

Monatsbeitrag:
0-17 Jahre = 19,73 €

Download
Antrag CSS Premium
Tarifbedingungen CSS

CSS Versicherung Ideal + Zahngesundheit Ideal

Der neue Tarife CSS Zahnersatz Ideal + Zahngesundheit Ideal ersetzt den Tarif CSS Premium und kann bereits jetzt abgeschlossen werden. Aufgrund der schwächeren Leistungsinhalte im Bereich Kieferorthopäde empfehlen wir diesen Tarif für Kinder und Jugendliche nicht. Sie erhalten hier 80 %, max. 2000 € je Behandlung und Kiefer – wenn die Krankenkasse keine Vorleistung erbringt. Mit Vorleistung der gesetzlichen Krankenversicherung erhalten Sie 80 %, max. 600 € je Kiefer und je Behandlung. Allerdings beinhaltet der Tarif eine allgemeine Leistungsstaffel je Baustein. Das bedeutet, dass Ihnen in den ersten 60 Monaten nach Versicherungsbeginn 500-2.500 € zur Verfügung stehen.

Monatsbeitrag:
0-17 Jahre = 18,77 €

Download
Antrag CSS Ideal
Tarifbedingungen CSS

ARAG Z90 Bonus

Im Tarif ARAG Z90 Bonus werden 80 % bei Kieferorthopädie erstattet, wenn keine Vorleistung durch die GKV erfolgt. Bei Vorleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung erstattet die ARAG 80 % der Mehrleistungen, max. 1000 € während der gesamten Vertragslaufzeit. Die ARAG leistet auch für kieferorthopädische Maßnahmen bei Erwachsenen.

Monatsbeitrag:
0-15 Jahre = 16,27 €
16-19 Jahre = 19,53 €

Download
Antrag ARAG Z90 Bonus
Tarifbedingungen ARAG

Deutscher Ring Krankenversicherung / Signal Iduna Zahn Top

Der gemeinsame Tarif Zahn Top der Versicherungsgesellschaften Deutscher Ring und Signal Iduna leistet 90 % für Kieferorthopädie, abzgl. evt. Vorleistungen durch die GKV, einschließlich gesondert berechnungsfähigen zahntechnischen Laborleistungen. Erstattungsfähig sind Behandlungen, die vor Vollendung des 21. Lebensjahres begonnen wurden. Im ersten Jahr wird maximal für 1000 €, sowie in den Jahren 2- 4 nach Versicherungsbeginn wird max. für 2000 € geleistet.

Monatsbeitrag:
0-19 Jahre = 11,23 €

Download
Antrag ZahnTop
Tarifbedingungen Deutscher Ring / Signal Iduna

Inter QualiMed Z90+ZPro

Im Tarif Inter QualiMed Z90+ZPro werden 80 % bei Kieferorthopädie erstattet, wenn keine Vorleistung durch die GKV erfolgt. Bei Vorleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung erstattet die Inter 80 % der Mehrleistungen, max. 500 € je Kiefer. Die Inter leistet auch für kieferorthopädische Maßnahmen bei Erwachsenen zu 50 %. Im Tarif der Inter wir zudem auf die Wartezeiten verzichtet.

Monatsbeitrag:
0-20 Jahre = 13,87 €

Download
Download Antrag Inter QualiMed Z90+ZPro
Download Tarifbedingungen Inter

UniVersa dent|privat

Der Tarif UniVersa dent|privat ist eine gute Alternative zur Absicherung von kieferorthopädischen Maßnahmen. Ebenso wie der Tarif der CSS Versicherung, leistet auch der Tarif UniVersa dent|privat 80 %, wenn kein Leistungsanspruch gegenüber der GKV besteht. Sofern Leistungsanspruch bei der gesetzlichen Krankenkasse besteht, wird für 80 % der erstungsfähigen Mehrkosten , max. 600 € je Kiefer für die gesamte Behandlung, geleistet. Die UniVersa leistet für Behandlungen, die vor dem 18. Lebensjahr begonnen wurden. Zudem gibt es bei Beantragung keine Gesundheitsprüfung, d.h. einer unkomplizierten Annahme des Vertrages würde nichts im Wege stehen.

Monatsbeitrag:
0-15 Jahre = 13,26 €
16-20 Jahre = 12,23 €

Download
Antrag UniVersa dent|privat
Tarifbedingungen UniVersa